Suchmaschinenoptimierung (SEO) selber machen – 23 Tipps

Ich möchte hier und jetzt mit gefährlichen Mythen zur Suchmaschinenoptimierung ein für alle Mal aufräumen und zeigen, wie heute Webseiten für Google optimiert werden, um dann bei Google gefunden zu werden. SEO Missverständnisse und völlig falsche bzw. total veraltete Vorstellungen zum Thema Suchmaschinenoptimierung – kommen leider noch viel zu oft vor und sind prägend für meinen Arbeitsalltag.

 

 

Gefährliche Mythen, falsche Vorstellungen und aktuelle Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

[…] vielleicht finden Sie sich hier wieder?

Neben vielen Anfragen zu mehr oder weniger umfangreichen SEO Projekten bekomme ich auch SEO-Anfragen folgender Art …

  • Hey, ich hab hier ne Webseite, hat mein Webmaster gemacht, aber die wird bei Google nicht gefunden. Außerdem habe ich schon mal knapp 200 Keywörter mit dem Google Keyword-Planer rausgesucht (das ist kein Witz) mit denen ich bei Google gefunden werden möchte. Auch nach gefühlten 2 Stunden telefonieren, mit vielen kostenlosen Tipps konnten wir keine Einigung erzielen. Ach so, das Maximal-Budget betrug 1.000 EURO einmalig.
  • ODER – hey, ich hab dich bei Google gefunden und ich möchte mit „Auto An- und Verkauf“ bei Google auf der ersten Seite stehen. Kannst du das? Ich bezahle, wenn du das geschafft hast. Budget: 500 EURO einmalig.
  • Ein online Shop mit zig 1.000 Artikeln – ich will, dass Google alle meine Artikel auf der ersten Seite anzeigt, was muss ich da machen? SEO Beratung? Online Marketing, social Media, was ist das und was kostet das? Alternative: Google AdWords – „aber das ist ja so teuer“.
  • das könnte ich endlos fortführen …

Und, haben Sie sich hier irgendwo wiedergefunden?

 

23 aktuelle SEO Tipps – so funktioniert Suchmaschinenoptimierung heute

Eine kleine Einleitung.

 

Es geht um die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung. Ich gebe Einblick in meine eigenen Erfahrungen, also wie ich SEO und Suchmaschinenoptimierung in/bei Kundenprojekten umsetze. Außerdem gibt es hier nur leicht verständliche und gut nachvollziehbare SEO-Tipps. Konstruktive Kommentare sind sehr willkommen. Alles zum Wohle unserer Leser!

 

  1. Eines vorweg, die Sache mit den vielen Keywords in/auf einer Webseite funktioniert nicht mehr. Der Schuss geht heute nach hinten los. Heute geht es darum, ein Thema angemessen abzuhandeln. (Holistischer Content)
  2. Die Domain – mir ist die Endung (*.org, *.de, *.net, *.one, etc. ) völlig egal.
    Ich versuche aber, im Rahmen des Möglichen und des Sinnvollen das Hauptkeyword innerhalb der Domain unterzubringen.
  3. Sucht euch einen guten und schnellen Provider. Einfach mal googeln …
    Das kostet vielleicht einen EURO mehr, aber es lohnt sich auf lange Sicht.
  4. Jede einzelne Webseite verfügt über einen Titel, dieser sollte/muss für jede Webseite individuell verfasst werden, das ist unheimlich wichtig!
    Versuch eine Title-Länge von 54 bzw. 56 Satzzeichen nicht zu überschreiten.
    Guckst DU: <title>günstige Homepage erstellen lassen | HARTHUN.org</title>
  5. Jede Webseite verfügt auch über eine DESCRIPTION – das ist die jeweilige Seitenbeschreibung.
    Mach was draus und animiere die Internet-USER durch geile Erklärungen für deine jeweilige Webseite auf deine Seite zu klicken.
    Das nennt Google heute Klickrate und die wird durch Google richtig gut bewertet. Man sagt auch USER-Signale dazu.
    Die Länge dieser DESCRIPTION sollte 156 Satzzeichen nicht überschreiten.
    Guckst DU – <meta name=“description“ content=“Egal ob nun günstig oder billig, die Webseite erfüllt auf jeden Fall ihren Zweck. Günstige Homepage erstellen lassen, mit und ohne CMS ab 500 €.“ />
  6. Die Keywords, der Klassiker, nur leider seit einiger Zeit uninteressant für Google. Wird nicht mehr ausgelesen.
    Das Feld kannst Du leer lassen. Guckst Du – <meta name=“keywords“ content=“leer“ />
  7. Jetzt geht es um die Struktur innerhalb der einzelnen Webseiten.
    Arbeite mit H1 bis H6 Überschriften. Ich persönlich nutze max. die Auszeichnungen von H1 über H2 bis hin zu H3.
    Ein Beispiel:
    <h1>Homepage erstellen</h1> (wenn das hier stimmt, dann hast du mindestens 50 % deines SEOs im Sack)
    <h2>Moderne Webseiten mit responsive Webdesign</h2> (das hier zählt zu den USER-Signalen, es soll Menschen animieren)
    <h3>natürlich zu günstigen Preisen</h3>
    Wenn dir das spanisch vorkommt, dann denk an die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben. Es liest sich einfach besser, wenn die Inhalte deiner Webseiten klar strukturiert sind.
  8. Anzahl der Wörter im Text – 1.000 Wörter. Ich sag mal JEIN!
    In Zeiten des Content-Marketing sagt dir heute fast jeder, dein Text muss mindesten 1.000 Wörter lang sein. So ein Quatsch. Denn dein Text kann auch 3.000 Wörter oder aber nur 458 Wörter lang sein. Entscheidend ist, dass du das jeweilige Thema umfassend für den Leser abarbeitest. Oberstes Primat – es muss sinnvoll sein, dem Leser einen Mehrwert bieten und/oder im besten Fall seine Probleme lösen. Dann ist Google das so ziemlich egal wie lang dein Text ist. Hier geht es wieder um die bereits erwähnten USER-Signale. In diesem Fall die Verweildauer. Auch ein super wichtiger Faktor für das Google Ranking.
  9. Achte darauf, dass alle Seiten für Suchmaschinen erreichbar sind – verzischte auch JavaScript und ähnliche Spielzeuge für deine Navigation und deinen Seitenaufbau. Verstecke keine Texte.
  10. Verlinke deine einzelnen Webseiten miteinander. Man nennt das interne Verlinkung. So lernt Google deine Inhalte schneller kennen.
  11. Wenn du heute in Bezug auf Webdesign was machst, dann verwende ein modernes responsive Webdesing. Es gibt da ausreichend kostenlose Templates/Theme – google einfach mal danach.
  12. Ich sag immer „wer nicht misst der macht Mist“ – analysiere deine Webseiten mit einem kostenlosen Webanalyse Tool von Google. Ich verwende da die kostenlosen Google Webmaster Tools und Google Analytics. Beide Webanalyse Tools sind für „normale“ Webseite völlig ausreichend.
  13. Immer wieder erlebe ich, dass Kunden wünschen, unter hunderten von Keywords bei Google gefunden zu werden. Meine Antwort darauf ist: baue für jedes Keyword eine einzelne Seite (pro Webseite ein Keyword) und optimiere diese. Siehe Punkt 1 und Punkt 6. Die Keywordrecherche ist die ansolute Kür, was du hier falsch oder richtig machst hat Auswirkungen auf den Erfolg/Misserfolg deiner Website.
  14. Hebe wichtige Wörter hervor, z.B. mit fett, farbig oder unterstreichen. So wie ich das hier mache. Mittels CSS (Textauszeichnung) kann du steuern, wie das aussehen soll.
  15. Hilf Google und erstelle eine SiteMAP. Das ist eine Seite, die die Struktur deine Webseite abbildet und alle Einzelseiten enthält.
  16. Jeder kennt den Spruch: „ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte„. Verwende tolle und aussagefähige Bilder auf deiner Webseite. Damit erhöhst du u.a. die Verweildauer deiner Besucher und das macht natürlich die entsprechende Webseite interessanter.
  17. Und da wir gerade bei den Bildern sind – Bilder kannst du genauso optimieren, wie die Texte auf deiner Webseite. Bilder solltest du immer mit einem sogenannten alt-Tag auszeichnen. Das sieht dann so aus – <img src=“verzeichnis/Bild.jpg“ alt=„Bildname als Keyword“>
  18. Und damit dir keiner an die Wäsche kann betreffs deiner neuen und tollen Website verwende unbedingt ein Impressum und eine Seite zum Datenschutz. Da gibt es gute Vorlagen im Netz. Google einfach mal danach. Ich verwende diese Vorlagen auch.
  19. Ich weiß, dass die Meinungen da auseinander gehen, aber schau dir die Sache mit den sozialen Netzwerken (social Media Marketing) mal in Ruhe an. Facebook, XING, Twitter, LinkedIn …
  20. Hast du schon mal was von Backlinks gehört? Das sind Links/Verweise von anderen Webseiten auf deine Webseite. Z.B. aus einem Branchenbuch wird auf deine Webseite verlinkt. Das Thema ist zwar etwas komplizierter, aber Google kann dir da auch helfen. Ob du überhaupt schon Backlinks hast kannst du hiermit prüfen: Backlinktest
  21. Werde nicht nervös wenn nicht gleich alles klappt und gib deiner neuen Webseite etwas Zeit. Denk immer daran, dass du im Internet nichts erzwingen kannst und das Google die Richtlinien vorgibt.
  22. Klau, was das Zeug hält. Spaß beiseite, aber du kannst dir genau deine Mitbewerber anschauen und versuchen zu analysieren, warum diese vor dir bei Google zu finden sind. Das ist erlaubt.
  23. Wenn du das nun alles angewandt hast und immer noch nichts passiert ist, dann schau, ob Google deine einzelnen Webseiten auch kennt. Denn was Google nicht kennt, das kann nicht angezeigt werden. Dafür gibt es u.a. den SITE-Befehl. Trage bei Google im Suchschlitz einfach site:http://www.meine-webseite.de ein und drück auf Enter. Google zeigt dir dann an, was er/sie/es von deiner Website alles kennt. Ja, und dann musst du handeln oder dich freuen.

 

Beachte: Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist nichts für Schnellschüsse, denn nach so einem kurzfristigen Erfolg kommt meist direkt das „Er flog„…